Facebook

 

FSJ Sozial

22.12.2010

FSJ Sozial


(Projektzeitraum: 01. August 2010 bis 31. Juli 2012)

Mit dem Projekt FSJ Sozial verfolgte der ASC Göttingen zusammen mit der Sportjugend Niedersachsen hochgesteckte Ziele. Bis zum 01.10.2010 begannen fünf FSJler/innen in fünf niedersächsischen Einsatzstellen (Vereine oder Sportbünde) ihre Arbeit mit Schwerpunkt Integration. Die fünf FSJ-Sozial-Einsatzstellen sind: Judo Club Northeim, Sparta Göttingen, BAC Wolfenbüttel, Eintracht Hildesheim, Turn Klubb zu Hannover.

Das Projekt orientiert sich am Vorgängerprojekt, dem „FSJ-Tandem“, das in den vergangenen Jahren durchgeführt wurde. Es richtet sich ganz gezielt an Jugendliche, die bisher aufgrund ihrer sozialen Benachteiligung keinen Zugang zu einer Sportart bzw. zu einem Sportverein hatten.


Durchführung und Ziel des FSJ-Sozial:

Ein FSJler stellt als „Integrationsbeauftragter“ des Vereins den Kontakt zwischen dem Sportverein bzw. Sportbund und einer oder mehrerer Haupt- oder berufsbildenden Schulen her. Der Kontakt zu den Schülern kann beispielsweise über angebotene Schulsport-AGs, eine bewegte Pausenbetreuung, Unterstützung im Sportunterricht, etc. hergestellt werden. Hierbei haben die FSJler in Absprache mit der Einsatzstelle und der betreffenden Schule freie Hand.  
Ein Ziel des Projekts ist es, nachhaltige Angebote für Kinder und Jugendliche mit sozialer Benachteiligung und/oder Migrationshintergrund im Verein zu installieren.
Dabei soll ein Netzwerk zwischen Sportorganisationen, Jugendeinrichtungen, Schulen, Beschäftigungsförderungen und anderen Akteuren des Ausbildungsmarktes geschaffen werden.
 


Tandembildung:

Der FSJler bildet in der jeweiligen Region bis zu 5 Tandem-Partnerschaften, stellt also bei bis zu fünf sozial Benachteiligten einen möglichst engen Kontakt über das Medium Sport zum eigenen oder auch anderen Vereinen her.
Diese bis zu fünf Teilnehmer begleiten den FSJler bei der Arbeit im Sport (z.B. als Co-Trainer einer Jugendmannschaft, etc.) und sollen so den Zugang zum Sport bzw. Sportverein finden, um im Idealfall später selbst z.B. eine Jugendmannschaft zu betreuen und/oder später selbst ein FSJ-Jahr im Sport absolvieren und so den Weg in die Gesellschaft finden.
Näheres zu dem Projekt "FSJ Tandem", welches vom 01.08.2008 bis zum 31.07.2010 lief, ist unten auf der Seite zu finden.


Ausbildung innerhalb des FSJ:

Die fünf FSJler werden zu Übungsleitern C im Bereich Breitensport ausgebildet. Sie absolvieren 25 Seminartage, dazu gehört auch der Lehrgang „Sport interkulturell“ des LandesSportBundes Niedersachsen. Die 25 Tandemteilnehmer werden zu Sportassistenten ausgebildet, um ihnen einen sanften Einstieg in das ehrenamtliche Engagement zu ermöglichen. Die Betreuung der Jugendlichen übernimmt der Projektleiter Bastian Zitscher gemeinsam mit den Mentoren der Einsatzstellen.


FSJ Sozial – von der Arbeit im eigenen Verein in die Schulen und zurück in die Vereine:


Im Idealfall beginnt der FSJler mit der Arbeit im Verein/Sportbund (also der eigentlichen Einsatzstelle) und lernt den Verein/Sportbund, dessen Strukturen und die wichtigsten internen Abläufe kennen. Der nächste Schritt wäre unabhängig von der Sportart die Integration in bestehende (Jugend-)Teams als Co-Trainer oder Trainer. 
Die Arbeit in den Schulen sollte starten, wenn sich der FSJler im Verein eingelebt hat und bereits erste Aufgabenbereiche übernommen und Einblicke in diese gewonnen hat. So kann er für mögliche Sportinteressierte, die in den Schulen erreicht werden, ohne große Umwege den Zugang zu seiner eigenen Sportart realisieren. Zu anderen Sportarten soll dann Kontakt zu anderen Sparten des Vereins oder auch zu anderen Vereinen hergestellt werden. Durch das vorherige Kennenlernen des Vereins/Sportbundes soll der Kontakt zu den anderen Sparten möglichst unkompliziert möglich sein. Beim Aufbau des Netzwerkes zu anderen Vereinen sollen dem FSJler sowohl die Mentoren des Vereins, die Lehrkräfte der Schulen als auch der Projektleiter helfend zur Seite stehen und notwendige Kontakte herstellen.


Ziele des FSJ Sozial-Jahres:

Der FSJler hat es in dem Jahr geschafft, eine bis fünf Tandem-Partnerschaften mit sozial benachteiligten Jugendlichen zu bilden. Die vorher nur sehr schlecht oder noch gar nicht in Sportvereinen integrierten Jugendlichen mit sozialer Benachteiligung haben den FSJler über einen längeren Zeitraum bei der Arbeit im Sport begleitet, darüber den Zugang zum organisierten Sport gefunden und ihre Sportassistenzausbildung absolviert. Des Weiteren haben die jeweils bis zu fünf Tandempartner während dieser Zeit selbst Verantwortung im Sportverein/Sportbund übernommen und engagieren sich dauerhaft beispielsweise als Co-Trainer im Jugendbereich. 
Für das zweite Projektjahr 2011/2012 wurden dann zehn Sozial-FSJler in zehn niedersächsischen Einsatzstellen gesucht. Alle Einsatzstellen des 1. Projektjahres nahmen auch im 2. Jahr einen Sozial-FSJler auf.
 








Foto (© Pförtner): Aline Bassen (Referentin), Janin Goldbach (Sozial-FSJlerin), Benjamin Cordes (Sozial-FSJler), Dr. Arne Göring (Universität Göttingen), Roy Gündel (LSB Niedersachsen), Norbert Engelhardt (LSB Niedersachsen), Dr. Lutz Knopek (Bundestagsabgeordneter), Bastian Zitscher (Projektleiter FSJ Sozial, ASC Göttingen v. 1846 e.V.), Frank Meinertshagen (Geschäftsleitung Freiwilligendienste, ASC Göttingen v. 1846 e.V.), Ole Fröhlich (Projektleiter FSJ Tandem, ASC Göttingen v. 1846 e.V.), Hajo Rosenbrock (Sportjugend Niedersachsen), Jörg Schnitzerling (Vorstandsvorsitzender ASC Göttingen v. 1846 e.V.).

Förderung des Projekts FSJ Sozial:

Förderer des Projekts ist der Landessportbund Niedersachsen, der das „FSJ Sozial“ innerhalb der Richtlinie „Integration im und durch Sport“ unterstützt.
 

(Zur besseren Lesbarkeit wurde in diesem Text stets nur die männliche Form gewählt, gemeint ist natürlich jeweils auch die Weibliche.)

Projektleiter: Bastian Zitscher, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Presseartikel im Göttinger Tageblatt

 

 

 

 

 


 

FSJ Tandem

 

Projektbericht

Hier finden Sie eine ausführliche Auswertung des Projektes "FSJ Tandem" als Download.



 

Film zum FSJ Tandem