Facebook

 

Informationen für Schulen

04.06.2015 | Bereich: Allgemeine Informationen

 

Schulen als Einsatzstelle

 

Der Freiwilligendienst im Sport ist ein Bildungs- und Orientierungsjahr für junge Menschen zwischen 16 und 27 Jahre und auch in Schulen möglich. Der Einsatz von Freiwilligen an Schulen trägt zu einem bewegten Schulalltag maßgeblich bei und wurde erstmals erfolgreich im Schuljahr 2006/2007 an mehreren Schulen durchgeführt. Inzwischen ist ein FWD an Schulen nicht mehr aus dem Angebot der Freiwilligendienste im Sport wegzudenken.

Daten und Fakten:

  • Dauer: 6-18 Monate, in der Regel 12 Monate
  • Arbeitszeit: 39 Stunden in der Woche
  • Kosten für die Schule (ab dem neuen Jahrgang 01.05.2016): 580 Euro für einen FWD-Platz
  • Den Einsatz eines Freiwilligen muss sich die Schule einmalig von der Landesschulbehörde genehmigen lassen
  • 30 Tage Urlaub und 25 Seminartage pro Jahr
  • Finanzierungsmöglichkeiten: Förderkreise, Schulträger, Sponsoring, Kooperation, etc. (siehe Bereich Finanzierung)

 

Aufgaben der Einsatzstelle 

  • Die Anleitung und Betreuung der Freiwilligen durch pädagogisches Fachpersonal (z.B. FachbereichsleiterIn Sport oder Ganztag, SozialpädagogIn)
  • Die Gewährung von 30 Tagen Jahresurlaub und Freistellung der/des Freiwilligen für 25 Seminartage pro Jahr
  • Die Erstattung des monatlichen Kostenbeitrags an die Träger

 

Vorteile für die Schulen
Speziell Schulen bietet der FWD im Sport ganz besondere Einsatzmöglichkeiten, denn der Einsatz von Freiwilligen trägt zu einem bewegten Schulalltag maßgeblich bei, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unterrichts. Der FWD im Sport bietet Schulen eine Vielzahl von Chancen, die zu mehr Bewegung bei Kindern und Jugendlichen führen und somit der Gesellschaft nutzen:

  • Zusätzliche Sport(pausen)angebote ermöglichen Kindern und Jugendlichen mehr Bewegung im Schulalltag.
  • Die Freiwilligen können Pausen und freie Zeiten für Schüler durch vielfältige sportliche Qualifikationen bewegt gestaltet werden. Bei sportlichen AGs und Projekten führen die Qualifikationen zu einem breiteren Sportangebot.
  • Die Vielfalt im Sportunterricht kann durch den Einsatz des FWDs erhöht werden; Freiwillige sind häufig "Experten" in neuen Sportarten und können diese den Schülern vorstellen.
  • Auf Freizeiten und Ausflügen erfahren Schüler eine intensivere Betreuung.
  • Durch die Unterstützung von Freiwilligen im Schulsport verkürzen sich Auf-/Abbauzeiten im Unterricht und es ist möglich, große Schulklassen für kurze Zeiträume zu teilen, um die Effizienz des Unterrichts zu erhöhen und Schüler länger sowie intensiver sportlich betreuen zu können.

 

Aufgabenbereiche für Freiwillige
Die Freiwilligen übernehmen vorrangig Tätigkeiten im sportlichen Bereich, wie z.B. die Unterstützung und Hospitation im allgemeinen Schulsportunterricht oder im Schwimmunterricht. Weitere Einsatzfelder sind

  • die Durchführung von sportlichen / bewegten Pausenangeboten (Beispiele: Sockensport, Pausenhockey, etc.),
  • die Unterstützung bei der Betreuung der Spielausleihe,
  • die Begleitung und Betreuung von Schulmannschaften bei Wettkämpfen und Turnieren oder
  • die Durchführung von sportlichen Angeboten im AG- und Projektbereich in Kooperation mit Sportvereinen.

 

Aber auch Tätigkeiten im überfachlichen und organisatorischen Bereich sind möglich:

  • Organisation und Betreuung der Mittagszeitfreizeit
  • Mitarbeit und Durchführung von (Hilfs)-Projekten (Beispiele: Sponsorenlauf Menschen für Menschen)
  • Unterstützung bei der Gestaltung einer bewegungsfreundlichen Schulinfrastruktur (Beispiel: Beach-Volleyball- /Sportanlage, Bewegungsnischen)
  • Mitarbeit bei der Organisation von Schulfesten, Schulmeisterschaften oder Bundesjugendmeisterschaften
  • Betreuung von Kinder und Jugendlichen in Freistunden
  • Betreuung von offenen Gruppenräumen oder sportlichen Nischen
  • Unterstützung und Betreuung auf Freizeiten und Ausflügen (Beispiel: Ski-Kurs, Museumsbesuch)
  • Mitarbeit bei der Erstellung von Konzepten für den Fachbereich Sport oder Ganztag

 

Außerdem ist es möglich, dass Freiwillige Tätigkeiten im Verwaltungsbereich übernehmen:

  • Übernahme von Verwaltungstätigkeiten in geringem Umfang in den Fachbereichen Sport oder Ganztag
  • Pflege der Schul-/Fachbereichs-Homepage, Erstellen eines Internetauftritts für den Bereich Sport
  • Unterstützung bei der Erstellung von Unterrichtsmaterialen
  • Übernahme von Rechercheaufgaben (Internet, Bibliothek,...) in geringem Umfang im Fach Sport
  • Führen eines Lerntagebuchs

 

Freiwillige übernehmen keine Tätigkeiten, die sonst von hauptberuflichen Mitarbeitern wahrgenommen werden, im Sportunterricht dürfen sie ausschließlich unterstützend eingesetzt werden.

 

Kooperationsmöglichkeiten für Schulen

Der Einsatz eines Freiwilligen an der Schule kann über einen Kooperationsvertrag mit einem Sportverein organisiert werden. Dabei kann der Freiwillige Angebote des Vereins an der Schule umsetzen.
Daneben gibt es auch die Möglichkeit, dass sich zwei Einrichtungen einen FWD´ler teilen. Beide Einsatzstellen müssen beim Träger (ASC Göttingen) anerkannt sein. Dabei sind dann beide Einsatzstellen unabhängig voneinander für den Einsatz und die Betreuung des FWD´lers verantwortlich. Bei dieser Konstellation wird der Träger (ASC Göttingen) Arbeitgeber. Es fällt ein erhöhter Umsatzsteuerbetrag an. Daher sind die Einsatzstellenkosten in diesem Fall bei monatlich 500 Euro. Sollte der Einsatz des FWD´lers weniger als zehn Stunden in einer Einrichtung des organisierten Sports sein, liegen die Einsatzstellenkosten bei 580 Euro pro Monat.