Facebook

 

Seminarbericht Edersee III 2013

19.07.2013 | Bereich: Seminare

Vierundvierzig sportbegeisterte Jugendliche, sieben Referenten und nur ein Ziel: Das Sport-, Kultur- und Erlebniscamp am Edersee.

Die Möglichkeit des Badengehens nutzen Luca S. und Jannik früher als gedacht, aber fangen wir langsam an.
Nach ausreichender Stärkung und Beziehung der Häuser hieß es für alle „Ab in den Käfig“! Bei dem allseits bekannten Kennenlernspiel „Alle die, die“ ging es gleich ordentlich zur Sache. Kein Geheimnis blieb verborgen.
Es blieb aber nicht nur beim Reden, es wurde sich auch bewegt. Zu dem Rhythmus von „Everybody dance now“ klatschen alle kräftig in die Hände. Ab sofort unser Energizer für die ganze Woche. Ob im Käfig oder morgens beim Frühstück, klatsch einer, klatschen sie alle. Begleitet wird der Energizer von gleich zwei Wochenspielen: Dem Massenmörderspiel und „mein bester Freund“. Wir sind gespannt, wer sich am Ende der Woche Massenmörder nennen darf.
Kein Massenmörder, dafür aber am Donnerstagmorgen der erste Dönig der Woche, Jannik. Der Dönig muss ab sofort alle Klamotten auf links tragen. Kein Auge wird zugedrückt, selbst bei der Aktion auf dem See musste Jannik Badehose und Schwimmweste auf links tragen. Während die eine Gruppe, aufgeteilt in Kleingruppen, erst eigenständig ein Floss zusammenbaut und dann ein Rennen auf dem See veranstaltet, reflektierte die andere Gruppe ihr zu Ende gegangenen Freiwilligendienst im Sport. Am Nachmittag wurde dann getauscht.


In den Gruppen vom Vormittag bzw. Nachmittag ging es abends weiter. Power Puff Girls, Inda Turtles, Dr. Best und die Waschbären. Ein Name kreativer als der andere, ging es darum als Gruppe möglich viele pinkfarbene, auf dem Gelände von den Referenten versteckte, Zettel zu finden und die dazugehörigen Aufgaben zu erfüllen. Wer am Ende die meisten Zettel sein Eigen nennen darf, geht als Sieger des Chaosspiels hervor und sichert sich die Chance auf Wochensieg.
Mit einem gemütlichen Lagerfeuer inklusive Stockbrot neigte sich auch der zweite Tag dem Ende zu.
Der Freitag startet, etwas ruhiger, mit der Neuwahl des Dönigs. Ab sofort muss Jannek seine Sachen auf links tragen.
In verschiedenen Workshops haben wir uns mit Zeitmanagement, Vielfalt und der Planung des Abschlussabends beschäftigt. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Farina, Carla, Marvin und Levon, die den Abschlussabend erfolgreich geplant haben.
Für die Power Puff Girls ging es am Nachmittag darum, ihre erzielten Punkte aus dem Chaosspiel und gleichzeitigen Vorsprung auf die Anderen auszubauen. Unter dem Thema Ökologie kämpften sich die Truppen durchs Dickicht. Ein Großteil der Gruppe schwenkte nach langem Kämpfen mit den Zecken die weiße Fahne und kehrte zum Camp zurück. Einzig und allein die Inda Turtles bezwangen den steinigen und steilen Weg. Durchhaltevermögen wird belohnt und so durften sich die Inda Turtles am Ende der Woche die glücklichen Gewinner nennen.

Frisch geduscht und befreit von den zahlreichen Zecken stellten Luca, Markus, Katrin, Lisa, Marvin und Kevin H. zum Abschluss des Abends ihre Projekte vor.
Wie auch die vergangenen Tage startete der Samstag mit der Wahl des Dönigs. Dieses Mal bekam Justus die Ehre dazu, der den Abend zuvor seinen Autoschlüssel im Krankenhaus vergaß.
Weiter ging es mit dem Workshop Persönlichkeitsfindung, in dem wir uns mit den 16 Lebensmotiven, dem sogenannten "Reiss-Profil" beschäftigten.
Nach dem Mittagessen wurde dann ordentlich Sport getrieben. Eingeteilt in acht kleine Teams rotierte man zwischen Bouncerball, Beachvolleyball, Ultimate Frisbee und Kanu. Das Wetter dafür hätte nicht besser sein können! Da durfte eine kleine Wasserschlacht natürlich auch nicht ausbleiben.

Beim Grillen konnte man wieder Energie tanken, die für den anschließend geplanten Abschlussabend nicht fehlen durfte.
Nach der Siegerehrung der Wochenteams, wobei die Inda Turtles den ersten, die Powerpuffgirls den zweiten, Dr Best den dritten und die Waschbären den vierten Platz belegten, begann auch schon der Abschlussabend. In zwei zuvor ausgelosten Teams wurden verschiedene Sportspiele gegeneinander gespielt. Wählen konnte man zwischen Beachvolleyball und Fußball, Headis und Unihockey sowie Basketball und Bouncerball. Am Ende wurde gemeinsam Leitgolf und Tauziehen gespielt.
Nachdem am letzten Tag die Zimmer geräumt wurden, haben wir die Wochenspiele "Massenmörder" und "Mein bester Freund" aufgelöst. Für Einige gab es da Überraschungen.
Wir beendeten das Seminar mit einem letzten "Everybody dance now", das während der Tage zur täglichen Tradition wurde.