Facebook

 

Neuer Ansprechpartner in unserer Außenstelle in Melle

26.07.2017 | Bereich: News

Seit dem Anfang Juli haben wir zwei neue Gesichter in unserem Team! Das von Mathias Wygold, der uns als Bildungsreferent im Team Seminare unterstützen wird, möchten wir heute kurz vorstellen!

 

1. Was sagen deine Kollegen über dich?


Der Osnabrücker, Mathias Wygold, ist seit dem 01.07.2017 neues Mitglied des Seminarteams des ASC Göttingen und beerbt seinen Vorgänger in der Außenstelle in Melle. Nach seinem ersten Studienabschluss in Osnabrück war Mathias zuletzt in der Geschäftsstelle beim VfL Osnabrück beschäftigt. Zurzeit beendet er parallel sein Fernstudium im Sportmanagement. Der begeisterte Handballer hat selbst schon ein FSJ gemacht und kennt sich im Bereich Freiwilligendienst bereits gut aus. Mathias ist ein hilfsbereiter, immer gut gelaunter Kollege, den wir an dieser Stelle noch mal herzlich willkommen heißen.


2. Was bedeutet Freiwilligendienst für dich?


Freiwilligendienst bedeutet für mich, vor allem jüngeren Erwachsenen zu ermöglichen, sich auszuprobieren. Viele Freiwillige schließen ein FSJ oder einen BFD ja unmittelbar an ihre Schulzeit an und wissen möglicherweise auch noch gar nicht so ganz genau, was sie in ihrem weiteren Leben beruflich machen möchten. Einerseits besteht durch einen FWD im Sport die Möglichkeit, diesen Bereich näher kennenzulernen und zu entscheiden, ob der Sportsektor eine berufliche Option ist oder nicht. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit abseits der Schulbank mit ihren vielen Regeln und Vorgaben relativ frei und im Austausch mit anderen Freiwilligen, den Referenten und den Kollegen in den Einsatzstellen Möglichkeiten für das eigene Leben auszuloten. Meiner Meinung nach bietet der FWD viele Möglichkeiten, sich durch sich selbst oder mithilfe der Unterstützung anderer klarer darüber zu werden, wohin der eigene Weg führen kann.


3. Was ist dein Beitrag für den Freiwilligendienst?


Ich freue mich, seit Juli 2017 Teil des Seminarteams des ASC zu sein und einen Beitrag zu dem leisten zu dürfen, was ich im Zusammenhang mit der vorangegangenen Frage gesagt habe. In der Außenstelle in Melle, in der Nähe von Osnabrück, kümmere ich mich vorwiegend um die Freiwilligen im Südwesten Niedersachsens. Zuständig bin ich außerdem in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Turnerbund für die Organisation der Lehrgänge des Trainer-C Fitness und Gesundheit an der Landeturnschule in Melle. Da ich selbst zwischen 2009 und 2010 ein FSJ im Sport gemacht habe und dort sowohl positive, als auch negative Erfahrungen gesammelt habe, möchte ich versuchen, für die Freiwilligen ein Ansprechpartner zu sein, an den sie sich gerne jederzeit vertrauensvoll wenden können.


4. Was wünscht du dir von zukünftigen Freiwilligen?


In erster Linie wünsche ich den zukünftigen Freiwilligen, dass ihr FWD das halten kann, was sie sich von ihm versprechen und dass er eine Erfahrung wird, die ihnen für ihr weiteres Leben im Nachhinein wertvoll erscheint. Erst in zweiter Linie wünsche ich mir etwas von den Freiwilligen: Dass sie Lust haben auf das vor ihnen liegende Jahr und dass wir als Referenten gemeinsam mit den Freiwilligen mit gegenseitigem Respekt, mit Motivation und Offenheit den FWD zu einer Zeit mit Mehrwert für alle gestalten.