Facebook

 

Seminarbericht GL 11

18.09.2015 | Bereich: Seminare

Seminarbericht – Grundlehrgang ÜL-C Breitensport, Hannover 17.-21.08
Seminargruppe 11
Am 17. August machten sich 23 Freiwillige (offiziell sollten es 24 sein, allerdings ließ sich der zweite Jan der Runde auch bis Freitag noch nicht blicken) auf den Weg zum Landessportbund in Hannover. An diesem Tag fiel die Motivation und Freude, die jeder Einzelne für das Seminar aufbringen konnte, noch recht klein aus. Während bereits eine kleine Anzahl schon seit gut einer Stunde ihr Ziel erreicht hatte, trafen gegen 11:45 dann auch die letzten Teilnehmer ein. Und dann startete die Gruppe auch schon in ihre ersten gemeinsamen Seminarstunden.

Nach einem offenen und herzlichen Empfang von Kai, Oli, Sarah und Janna, begannen die ersten Kennenlernspiele, in denen unter anderem die letzten Urlaubsziele und das Lieblingsessen ausgetauscht wurden. Anschließend ging es zum ersten gemeinsamen Mittagessen der Woche, das mit einem großzügigen Salatbuffet, einer deftigen Hauptspeise und einem leckeren Nachtisch zu überzeugen wusste. Vom Mittagessen gestärkt ging es dann weiter mit der Einteilung der Dienste und der Zimmereinteilung, die problemlos verlief. Etwa eine halbe Stunde später wurde dann auch schon die erste Praxiseinheit in der Halle gestartet. Das Thema lautete: „kleine und große Spiele“. Nach einer kleinen theoretischen Einführung und den ersten Spielen wie z.B. dem „Mc Donaldsspiel“, bei dem besonders die Teamfähigkeit gesteigert wurde, war es nun Aufgabe der Freiwilligen, ein Spiel anzuleiten. Unter anderem führten die Teilnehmer „Feuer, Wasser, Sturm“, „Kettenfangen“ und „Völkerball“ durch. Und so näherte sich der erste Tag auch schon dem Ende zu. Während die eine Hälfte den Abend im „Dublin Inn“ mit einer Karaokerunde ausklingen ließ, zog der andere Teil der Gruppe einen ruhigen Abend auf dem Zimmer vor.
Mittlerweile hochmotiviert, startete die Seminargruppe 11 dann auch schon in den zweiten Tag der Woche. Es erwartete uns zunächst ein reichhaltiges Frühstück, dem es an nichts fehlte. Gestärkt ging es dann in den Seminarraum. Zunächst beschäftigten wir uns mit einem theoretischen Teil zum Thema „Planung einer Übungsstunde“. Es wurde uns vermittelt, wie man dabei vorgehen sollte und was man zu beachten hat. Damit sich alle Freiwilligen noch besser in eine Übungsstunde reindenken konnten, führte Sarah mit allen eine solche zum Thema „Aerobic“ durch. Dabei wurden uns zunächst einfache Basicschritte übermittelt, die anschließend im Tanz für das Turnfest kombiniert wurden. Trotz dieser großen Herausforderung, konnten sich die Ergebnisse am Ende der Übungsstunde sehen lassen. Auch wenn Aerobic vermutlich für den Großteil der Gruppe nicht zum Lieblingssport wird, war es in jedem Fall für alle interessant, einen Einblick in einen solchen Bereich zu bekommen. Ein weiteres spannendes Thema wurde uns nach einem leckeren Mittagessen im Seminarraum vermittelt. Es ging um die Aufsichtspflicht und Haftung eines Übungsleiters. Anhand zahlreicher Fälle wurde deutlich gemacht, bis zu welchem Punkt ein Übungsleiter verantwortlich ist. Weiter ging es dann in der Halle, in der das Thema „Stundeneinstieg und –abschluss“ näher betrachtet werden sollte. Sowohl der Einstieg einer Stunde als auch der Abschluss einer Stunde, nehmen 25% ein. Nun war es Aufgabe, diese Feststellung gezielt in die Tat umzusetzen. Dazu wurden die Teilnehmer in mehrere Gruppen eingeteilt, sodass jedes Team sich auf eine spezielle Sportart konzentrieren konnte. Gegen 18:00 war es dann auch Zeit für eine weitere Stärkung, da uns im Anschluss eine letzte Theorieeinheit für den Dienstag erwartete. Thema war „Sportverein und Gesellschaft“. Dieses wurde nun in Gruppenarbeit weiter vertieft, sodass wir unter anderem mit Themen wie Doping, Rechtsextremismus und Drogen konfrontiert wurden. Gegen 20:30 war der Pflichtteil des Dienstags dann vollbracht und ein erfolgreicher Tag ging zuende.
Mittwoch, der 19.08.15, der dritte Tag unseres Grundlehrgangs. Heute erwartete uns ein weiterer spannender Tag. Zunächst traf sich die Gruppe im Seminarraum, um sich mit den Referenten über Ideen zum Thema „Rolle und Aufgaben des ÜL“ auszutauschen. Dabei wurden speziell die Erwartungen von Eltern und Teilnehmern behandelt, aber auch die sozialen Kompetenzen, die ein ÜL
mitbringen sollte. Zusätzlich fand das Thema der Projektplanung Anklang und unsere Referenten haben der Gruppe deutlich gemacht, wie man bei einer solchen Planung vorgehen sollte. Nach dem Mittagessen erwartete uns dann eine akrobatische Herausforderung in der Halle. Zunächst wurde allen Freiwilligen auf deduktive Weise von unserem Referenten Oli, der klassische Handstand übermittelt. Für den ein oder anderen war diese Aufgabe schon herausfordernd genug. Doch die Gruppe stand anschließend vor einer weiteren Schwierigkeit, bei der vor allem Kreativität gefragt war. In Gruppenarbeit sollte es nun gelingen, eine grandiose, akrobatische und spektakuläre Zirkusshow hinzulegen. Jeder einzelne bewies dabei seine akrobatischen Künste oder aber zeigte seine tierische Seite. Unter anderem gelang es den Löwen „Simba“ und „Scar“ das Publikum zu beeindrucken. Bevor sich der Mittwoch nun dem Ende näherte, erfolgte eine weitere Theorieeinheit zum Thema „Kommunikation“. Anhand verschiedener unterhaltsamer Spiele wurde dieses Thema bearbeitet. Unter anderem bestand in Partnerarbeit die Aufgabe darin, ein Bild zu malen. Während ein Freiwilliger ein Bild im Detail beschreiben musste, war es die Aufgabe des anderen, das Bild möglichst so zu malen, dass es dem Original ähnlich ist. Die Schwierigkeit bestand darin, dass der Zeichner das Original nicht sehen durfte. Nachdem der letzte Programmpunkt abgearbeitet war, zog der Großteil der Gruppe noch ins „Zaza“ weiter und einige anschließend in die „Bierbörse“.
Den letzten kompletten Tag starteten wir dank unseren Experten über Tratsch und Klatsch, Paul und Malik, mit der Nachricht des Tages aus dem „Promi Big Brother Haus“: „Désirée Nick zieht blank!“ Diese Nachricht verdaut ging es dann weiter in die Halle zu einem straffen Fitnessprogramm von Oli. Kaum aufgestanden, musste die gesamte Gruppe um 9:00 ein hartes Zirkeltraining absolvieren. Doch motiviert waren alle. Es folgte ein Theorieteil zum Thema „Koordination, Schnelligkeit, Ausdauer, Beweglichkeit und Kraft“, der anschließend in die Praxis umgesetzt werden sollte. Unter anderem musste sich die Gruppe hierbei in die Rolle der Senioren, Grundschüler oder aber Schüler der 7./8. Klasse versetzen. Nach dem vorletzten Festmahl der Woche führte uns der Weg zu einem weiteren Theorieteil zum Thema „koordinative Fähigkeiten“, zu denen unter anderem die Reaktions-und Orientierungsfähigkeit gezählt werden können. Diese sollte dann in Gruppenarbeit bei den Freiwilligen getestet werden. Bevor der letzte Abend der Woche zu Ende ging, stand dank Emma und Elias ein durchgeplantes Abschlussturnier der Seminargruppe an. Eingeteilt in vier Teams, startete das Turnier zunächst mit Volleyball. Es folgten Völkerball und Fußball. Doch bevor die Woche sich endgültig dem Ende zuneigte, ließen alle gemeinsam den Abend am Maschsee ausklingen.
Am Freitagmorgen erschienen dann alle pünktlich zu den letzten Seminarstunden. Zunächst war es Aufgabe, in Gruppen verschiedene Einsatzstellen der Freiwilligen vorzustellen und anschließend folgte ein kleiner Theorieteil zum Thema „Verein“. Gegen 12:30 nahmen dann alle das letzte Mittagessen der Woche zu sich und zu guter Letzt traf sich die Gruppe bei strahlendem Sonnenschein zu einer Feedback Runde der Woche wieder. Doch bevor es dann endgültig auf die Heimreise ging, durfte eins nicht fehlen: das heißgeliebte Spiel „Hase, Hase, Karotte, Karotte“.
Abschließend wollen wir unseren Seminarleitern Kai, Oli, Sarah und Janna für eine erfolgreiche schöne Woche danken, denn besser hätten wir uns diese nicht vorstellen können. Umso mehr freuen wir uns auf das nächste gemeinsame Seminar und sind gespannt, was uns dort erwartet.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen