Facebook

 

Aufbaulehrgang 2016-34 ÜL-C Breitensport Lastrup

28.12.2016 | Bereich: Seminare

Montag:
Anreise an diesem Tag war bis 12:00. Gleich darauf gab es bis 13:00 Mittagessen und man startete danach mit der Lehrgangseröffnung, welche unter anderem die Festlegung der Spielregeln und die Wiederholung vom Grundlehrgang beinhaltete.

Um 15:30 traf man sich zur Einheit „Ausdauertraining“ in der Halle. Der Gruppe wurde die Definition von Training (S-P-O-K) erläutert und wurden durch aerobe und anaerobe Übungen mit der Dauermethode und der Intervallmethode vertraut gemacht. Die nächste Einheit begann nach dem Abendessen um 19:00 und behandelte die Rollen und Aufgaben in einer Gruppe. Die Gruppe musste mit Hilfe eines Strippenziehers malen und später mit vorgegebenen Rollen, wie einen Clown, oder einen Anführer. Der Tag endete um 20:30.

Dienstag:
Nach dem Frühstück arbeiteten sich die Teilnehmer durch die Entwicklungsphasen eines jeden Menschen´s. Sie mussten Übungen erstellen, die für die einzelnen Phasen angebracht sind, da Kinder, sowie auch Jugendliche und Erwachsene unterschiedlich starke Lernphasen und in denen auch eine unterschiedlich ausgeprägte Muskulatur haben. Nach der Mittagspause ging es in der Halle weiter. In Kleingruppen sollten die Teilnehmer eine Bewegung in ihre Einzelteile zerlegen, um so eine möglichst gute Fehlerkorrektur erstellen zu können und dem entsprechende Übungen zu erarbeiten. Nach einer kleinen Pause spielte man Kleine Spiele, welche die einzelne aus der Gruppe selbst vorstellen und leiten sollten. Beispiele hier für wären „Sitz Hase, Lauf Hase“ oder „Schmuggler“. Nach dem Abendessen ging man dann wieder in Seminarraum, wo dann die Hospitationen besprochen wurden, sowie der jetzige Stand der Projekte.

Mittwoch:
Um 09:00 begann die Einheit „Kraft und Beweglichkeitstraining“ , in dem die Teilnehmer bestimmte Übungen kindgerecht „verkaufen“ mussten. Dies sah so aus, dass man Gruppen bildete und jede Gruppe eine Bewegung bekam. Diese Bewegung sollten sie dann mit einer kleinen Geschichte verbinden, um so eine kleine Welt für die Kinder erschaffen zu können. Darauf  folgte ein Zirkeltraining für Kinder. Die Gruppe tat sich immer zu zweit zusammen und musste wie bei einem Zirkel durch bestimmte Stationen. Diese Stationen waren aber keine Übungen, sondern Spiele, wie zum Beispiel Kegel umwerfen, oder Sumo ringen. Nach der Mittagsessen ging es auch in der Halle weiter. Zum Warm werden wurde getanzt. Danach durften die Teilnehmer sich im Yoga testen. Nachdem die Gruppe sich durch den Tag gequält hatte, stand nun „Gruppenprozesse Teil 2“ an. Hier lernten die zukünftigen Gruppenleiter, wie man eine Ausgrenzung in einem Team verhindern kann und wie die man am besten ein Teambuilding gestalten kann. Nach dem Abendessen kam ein eher unangenehmes Thema, und zwar Schutz vor sexualisierter Gewalt. Der Gruppe wurde deutlich gemacht, wer die Täter in solchen Momenten sind und wie sie sich gegenüber ihrer Gruppe zu verhalten haben, also was grenzüberschreitende Dinge sind und wie sie dann eben heikle Situationen zu regeln haben.

Donnerstag:
An diesem Vormittag standen drei Lehrversuche an. Diese spielten sich im Bereich Handball und Zirkeltraining ab. In diesen Stunden konnte jeder etwas lernen und sie spielten sich ohne weitere Probleme ab. Der Nachmittag spielte sich, wie der Vormittag auch, in der Halle ab.  Es ging in dieser Einheit um die Trendsportarten und was diese ausmacht. Man sprach darüber, ob diese Sportarten überall durchsetzbar sind und inwiefern das einen Verein attraktiver machen würde. Die nächste Einheit wurde mit der Einheit vom Freitag morgen getauscht. Nun wurde die Gruppe in 3 kleinere Gruppen aufgeteilt und jede einzelne bekam ein Lied zugeteilt. Zu diesem Lied mussten die Teilnehmer sich einen Tanz ausdenken, der zum Rhythmus passt. Die Themen waren Liebe, Cowboy, Afrika und Training. Nachdem die Tänze aufgeführt wurden, gab es Abendessen und Die Gruppe bereitete sich auf den Abschlussabend vor, welcher in der Halle in Form von Takeshis Castle und im Seminarraum in Form eines Quiz statt fand.

Freitag:
Beim Frühstück bestand die Möglichkeit sich ein Lunchpaket zu machen, da es kein Mittagessen gab. Nach dem Frühstück kam dann die Einheit „Langfristige Zielsetzung“, in der jeder einzelne mehrere Gruppenstunden kurz aufschreiben musste, mit denen er nach einigen Wochen eine bestimmte Fähigkeit, wie zum Beispiel den Handstand im turnen, erlernen kann. Um  11:15 endete die Theorie dieses Lehrgangs und man befasste sich mit dem Feedback und dem Organisatorischen Dingen, wie den Fahrtkosten oder den Bescheinigungen. Gegen 12:00 trennte sich dann die Gruppe, nachdem sie den Seminarraum wieder so hergerichtet hatte, wie sie ihn betreten hatte.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen