Facebook

 

Seminarbericht AL 37

08.06.2015 | Bereich: Seminare

Seminarbericht  Aufbaulehrgang Gruppe 37

Nur knapp 7 Wochen nach dem ersten gemeinsamen Seminar traf sich die Seminargruppe 37 zum Aufbaulehrgang in Claustahl Zellerfeld, the city where the heat is on.
Ohne die kurzfristig kranken Leistungsträger Marco „Die Flöte“ Kaffenberger und Flying Easy ging es in die zweite gemeinsame Woche ganz nach dem Motto, „Flasht mich nochmal so wie beim ersten Mal“.
Nach der Zimmer und Aufgabenverteilung  für die Woche ging es gleich auch Schlag auf Schlag. Gestärkt von Mittagessen und Kaffepause ging es in kleinen Gruppen in die City um aus einem Ei mehr als ein Lebensmittel  zu machen. Nebenbei hatten die Gruppen die ehrenvolle Aufgabe verschiedene Aufgaben, wie z.B. sich vor lauter Studenten zum Affen zu machen, mitbekommen.

Manch eine Gruppe tauschte den Gegenstand sogar öfter als der HSV den Trainer und von einem 10€ Schein bis hin zur Sonnebrille +Dosenbier brachten die Gruppen verschiedenste Wertgegenstände mit zurück in die Akademie des Sports.
Zum Ausklang des ersten Abend beschäftigten sich die Teilnehmer mit dem aktuellen Stand ihres Dienstes und gingen im Anschluss noch zum größten Teil in die Halle, um noch ein bisschen zu zaubern oder in Ceeediiis Fall zu grätschen.
Ausgeschlafen und hochmotiviert  startete die Gruppe mit einem wundervollen & leckeren Frühstück in den Tag, denn wie jeder weiß, das Frühstück ist das Sprungbrett in den Tag, hier trennt sich die Spreu von Weizen.
Die neusten Informationen aus Boulevard, Sport und Politik noch schnell verdaut ging es für alle in die Halle um beim beschäftigten Laufen die Kondition auf verschiedenste Weisen zu trainieren. Neben einer lockeren Runde „Wer bin ich?“ während des Laufens, trainierten die Teilnehmer außerdem die eigene Zeiteinschätzung beim Intervalllauf, wobei besonders die männlichen Teilnehmer beim „ersten Mal“ die 1 Minute super einschätzen konnten.
Den restlichen Dienstag war die Gruppe damit beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Zielgruppen und deren Vor- bzw. Nachteilen auseinander zu setzen und testeten außerdem das eigene Auftreten vor Gruppen.
Bei einer lockeren Improvisationsrunde unter freien Himmel weckten besonders Randsportarten wie Toast-Surfen oder Toiletten-Tieftauchen großes Interesse unter den Teilnehmern.
Nach dem Abendessen ging es dann um sexualisierte Gewalt im Sport, ehe das große Spiel der Bayern im Fokus vieler stand. Wer nicht das Spiel schaute ging in die Sauna oder beschäftigte sich in der Turnhalle.
Am Mittwochmorgen ereignete sich dann etwas unvorhersehbares und unglaubliches in Clausthal-Zellerfeld, 3 ja wirklich 3 völlig verwackelte junge Männer standen morgens in Sportklamotten weit vor Frühstücksbeginn im freien und trauten sich an den „Clausthaler Iron Man“ heran.
Nach gefühlt 300 Höhenmetern, einer Entfernung von circa 75 Kilometern und einer neuen Bestzeit von 55:34 Minuten kehrten die 3 als Legenden zurück.
Umjubelt und verehrt von den anderen Teilnehmern des Seminars frühstückten die 3 „Maschinen“  wie ganz normale Menschen, bevor es wieder in die Halle ging, in der man versuchte in einem Zirkeltraining so viele Muskelpartien wie möglich zu trainieren.
Beim anschließenden Mittagessen konnten einige Teilnehmer das Besteck, vor lauter Muskelkater im Körper, kaum heben um die ach so leckere Lasagne zu verspeisen.
Kurz auf den Zimmern erholt und frisch gemacht ging es zu der ersten von zwei Lehrproben an diesem Tag. Unsere liebenswerte  Anna hatte eine sehr gut durchgeplante Übungsstunde zur Sportart Fußball vorbereitet, in der der ein oder andere mehr gelungene Doppelpässe verbuchen konnte, als Heiko Westermann in der ganzen Saison. Natüüürlich hat Anna damit ihre Lehrprobe bestanden und es stand die 2. Lehrprobe auf dem Programm.
Julien hatte eine Übungsstunde zum Passspiel im Handball vorbereitet die ebenfalls sehr gut von Statten ging und auch Julien damit seine Lehrprobe mit Bravur bestanden hat.
Doch wer jetzt dachte, das war das Highlight am Bergfest Tag der war falsch informiert. Nach Kaffee und Kuchen ging es erst richtig zur Sache. Die Gruppe fand sich in kleinen Gruppen zusammen und bekam die Aufgabe einen Tanz zu verschiedensten Mottos zu erarbeiten. Von Horror über High School bis hin zum Cowboy Motto wurde da an alle Gruppen gedacht. Die folgenden Aufführungen gehen gewollt oder ungewollt in die Geschichte ein und werden wohl für immer im Gedächtnis der Protagonisten erhalten bleiben.
Nach dem Abendessen war der Rest des Tages dann zur freien Verfügung.
Den letzten „vollen“ Tag begann wie immer mit einem sehr leckeren Frühstück, ehe man sich mit der Gruppendynamik und möglichen Konflikten auseinander gesetzt hat.
Zum Mittagessen kann man nicht mehr sagen außer „Alles wird aus Hack gemacht- Hack sag mal guten Tach“. Nach dieser überragenden Stärkung ging es weiter mit dem wohl tollsten, spannensten und besten Trend im Sport „Geo Caching“.
Nach mehr als 3 Stunden hatten alle Gruppen den Weg zurück zum Haus gefunden wobei der Auftritt der einen oder anderen Gruppe eher dem Staffelfinale von „Lost“ glich. Denn das „Geo Caching“ ist ein neumodernes Spiel, was wenigen und besonders dem Huwieee nicht gefiel.
Nach diesen vielen Trends im Sport begann der Abschlussabend für die Truppe, an dem gegrillt werden sollte und ein bunter Abend mit verschiedensten Spielen auf dem Programm stand.
Doch kommen wir erstmal zum Grillen, oder wie man in diesem Falle, Zaubern sagen kann. Denn was Cediiiii Mälzer, Jones Schuhbeckg und Philipp Lafer da auf den Grill zauberten ging ganz nach dem Motto „Born to grill“ von Statten.
Noch völlig geflasht von diesem nahezu perfekten Grillabend, lediglich die Kräuterbutter aufm Schweine Naggen hatte gefehlt, ging es nahtlos zum Spieleabend über.
Nachdem die Frauen und Nils völlig überraschend im Tabu und Menschen-Google gegen die Primaten, die sich Männer nennen, gewinnen konnten ging es in die Sporthalle.
In der Sporthalle angekommen ging es mit den „Trends im Sport“ weiter, zuerst wurde mit übegroßen Wattestäbchen der Ball durch die Halle geprügelt bevor man zum Blindenfussball umstieg, bei dem einige keinen Unterschied zum echten Fussball vorweisen konnten.
Der Rest des Abends stand dann zur freien Verfügung für alle.
Ausgeschlafen und putz munter frühstückten alle Teilnehmer am Freitag gemeinsam zum letzten Mal, zum letzten Mal wurden auch die Nachrichten präsentiert. Unsere Sportfachleute Jonas „Goethe“ Marquardt und Philipp „Schiller“ Zander gaben sich besonders viel Mühe und trugen ihre Nachrichten in Form eines Gedichts vor.
 In den letzten Seminareinheiten des Aufbaulehrgangs ging es dann noch einmal um die Ernährung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen